Seiten f├╝r Eigenkultur jolifanto.de
Jolifrosch

26.11.2008
© J├Ârg Dieter

Meine Website aus Studientagen - aktuelle Website: www.webrhetorik.de

Inhalt

Schlagzeilen

Webliteralit├Ąt

Wissenschaft
Mathematik
Lerntheorie
Deutschunterricht
Intertextualit├Ąt
Hugo Ball
Franz Kafka
DaF

G├Ąstebuch

Kontakt

Impressum

 

Webliteralit├Ąt - Lesen und Schreiben im World Wide Web
Anfang 2002 begann ich mit der Arbeit an meiner Dissertation Webliteralit├Ąt - Lesen und Schreiben im World Wide Web. Die Arbeit daran ist jetzt endlich abgeschlossen. Ich stelle die Dissertation auf meiner Website ├╝ber Sprache im World Wide Web ausf├╝hrlich vor und sie kann dort in einer zitierf├Ąhigen Version heruntergeladen werden. Au├čerdem Stelle ich dort einige kleinere Projekte vor, die im Umfeld der Dissertation entstanden.

Bestellm├Âglichkeit f├╝r die Arbeit bei
Amazon, BoD und Libri
 

Kurzzusammenfassung

Dies ist eine Arbeit ├╝ber Websites. Dar├╝ber, wie sie gelesen und geschrieben werden und wie man das lernen kann.

Der Redakteur einer Tageszeitung geht mit Sprache anders um als der Autor eines Romans. Der Grund daf├╝r ist einfach: Tageszeitungen und Romane erf├╝llen ganz verschiedene Funktionen im kommunikativen Prozess, sie werden unterschiedlich gelesen, daher m├╝ssen sie sprachlich auch anders gestaltet werden. Websites stellen eine besondere Form des sprachlichen Ausdrucks dar, die sowohl an ihre Leser als auch an ihre Autoren ganz neue Anforderungen stellt.

Vor diesem Hintergrund setzt sich diese Arbeit mit folgenden Fragen auseinander:

  • Wie hat sich das World Wide Web entwickelt?
  • Wie l├Ąsst sich sein ├╝berw├Ąltigender Erfolg erkl├Ąren?
  • Wie unterscheidet sich die Rezeption von Websites vom Lesen anderer Texte?
  • Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Schreiben von Texten f├╝r Websites und dem Schreiben von Texten f├╝r andere Medien?
  • Wie lassen sich Websites beschreiben, bewerten und optimieren?
  • Sollte das Gestalten von Websites im Schulunterricht gelehrt werden?
  • Welche Kompetenzen werden zur Gestaltung von Websites ben├Âtigt und wie lassen sich diese vermitteln?

Wie alles begann
├ťber meine pers├Ânlichen Beweggr├╝nde zum Schreiben der Arbeit

Inhalts├╝berblick
Ein kurze Beschreibung von Aufbau und Struktur der Arbeit mit einer Zusammenfassung der Kernpunkte

Inhaltsverzeichnis und Ausz├╝ge
Das Inhaltsverzeichnis der Arbeit mit kurzen Inhalts├╝bersichten der einzelnen Kapitel und einigen Ausz├╝gen

Lesen und Schreiben im Internet
Eine Herausforderung f├╝r den Schreibunterricht
Im September 2002 hielt ich die einen Vortrag auf dem
14. Symposion Deutschdidaktik Deutschunterricht und medialer Wandel in Jena.
Exposee des Vortrags

Kommunikation mit den Fingerspitzen
Eine gespr├Ąchsanalytische Untersuchung von Sch├╝lerhomepages
Das Medium Internet ist noch relativ jung. Konventionen f├╝r seine Benutzung bilden sich langsam heraus, haben sich aber noch nicht verfestigt. In die Schule geht nun die erste Generation von Kindern und Jugendlichen, die mit dem Computer aufgewachsen sind. Wie gehen Sch├╝ler als Produzenten mit dem neuen Medium um?
Einleitung der Arbeit                     Download der Arbeit im PDF Format (220 KB)

Historisch-kritische Edition im virtuellen Raum
M├Âglichkeiten und Grenzen elektronischer Editionen

Textedition wird seit ├╝ber 2000 Jahren betrieben. Computer, die einem breiteren Benutzerkreis zug├Ąnglich sind, gibt es seit ungef├Ąhr 20 Jahren. Auch historisch-kritische Editionen werden vermehrt auf CD-ROM und im Internet ver├Âffentlicht und das Potential  dieser Form der Aufbereitung wird in der Fachliteratur rege diskutiert.

F├╝hren elektronische Editionen tats├Ąchlich zu einer neuen Editionspraxis oder sogar zu substantiellen Fortschritten in der Editionswissenschaft oder ist der ganze Wirbel um Hypertext und Multimedia nur Effektehascherei?
Einleitung der Arbeit                     Download der Arbeit im PDF Format (200 KB)